In Ergänzung zu den Grundsätzen und Zielen einer Eigenständigen Jugendpolitik sollen diese Leitlinien einen kompakten Überblick über die Beweggründe und Anforderungen eines neuen, ganzheitlichen jugendpolitischen Ansatzes geben. Die Leitlinien sind nicht als Endergebnis des Prozesses zur Entwicklung einer Eigenständigen Jugendpolitik zu verstehen, sondern als Einladung zur Diskussion und Auseinandersetzung mit Jugendpolitik. Die Leitlinien sollen Anlass geben, darüber nachzudenken, wie sie in unterschiedlichen gesellschaftlichen Zusammenhängen weiter konkretisiert und mit Leben gefüllt werden können.

Die Leilinien liegen auch auf Englisch vor: Guidelines for a new youth policy.

Leitlinien für eine Eigenständige Jugendpolitik

Unsere Gesellschaft braucht die Jugend, denn sie trägt maßgeblich zu Entwicklung und Innovation bei. Und unsere Jugend braucht eine Gesellschaft, in der sie ihre Interessen und Wünsche realisieren kann. Darüber hinaus stehen junge Menschen vor steigenden Herausforderungen – durch die demografische Entwicklung kommt der heutigen Jugend und künftigen Generationen eine wachsende Bedeutung zu.

Jugend ist eine eigenständige Lebensphase, in der junge Menschen wichtige Schritte in Richtung Selbstständigkeit gehen: Sie entwickeln eine eigene Identität und eigene Werte; sie suchen nach einem Platz in der Gesellschaft. Jugendliche und junge Erwachsene sammeln wichtige Erfahrungen, sie erproben unterschiedliche Lebensentwürfe und stellen entscheidende Weichen für ihre Zukunft. Zugleich sehen sie sich mit einer Vielzahl an Lern- und Leistungserwartungen konfrontiert. Sie benötigen sowohl Unterstützung und Anerkennung als auch ausreichende Räume und Zeiten, um sich zu eigenständigen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten entwickeln zu können.

Um allen jungen Menschen bestmögliche Startchancen geben zu können, wollen wir mit einer Eigenständigen Jugendpolitik einen neuen, ganzheitlichen Politikansatz gestalten, der die Anforderungen der Gesellschaft an Jugendliche mit deren Bedürfnissen und Interessen in eine Balance bringt. Sämtliche Akteure, die sich mit jugendrelevanten Themen beschäftigen, müssen die Sichtweisen und Anliegen der Jugend wirkungsvoll einbeziehen. Bei allen Gestaltungsprozessen unserer Gesellschaft sind die Belange junger Menschen zu berücksichtigen und mitzudenken. Eine Eigenständige Jugendpolitik folgt diesen Leitlinien:

  • Eigenständige Jugendpolitik richtet sich an alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Sie eröffnet gesellschaftliche Perspektiven und Teilhabemöglichkeiten, die für junge Menschen attraktiv sind, so dass sie ihr Leben selbstbestimmt gestalten und mit Zuversicht in die Zukunft blicken können.
  • Eigenständige Jugendpolitik ist vorbeugend und ausgleichend, sie ermöglicht allen Jugendlichen mit unterschiedlichen Ausgangslagen faire Chancen. Besondere Unterstützung bietet sie jungen Menschen, die unter erschwerten Bedingungen leben oder die den gesellschaftlichen Anforderungen noch nicht gewachsen sind.
  • Eigenständige Jugendpolitik fördert geeignete Verfahren und Strukturen wie Selbstorganisationen und Zusammenschlüsse, damit Jugendliche ihre Interessen geltend machen können. Jugendliche sollen mitentscheiden, wie ihre Lebenswelten gestaltet werden und wie ihre Zukunft beeinflusst wird. Sie sind Expertinnen und Experten in eigener Sache und steuern Wesentliches zu gesellschaftspolitischen Themen bei.
  • Eigenständige Jugendpolitik ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die nur mit allen relevanten Akteuren – unter anderem Schule, Jugendhilfe, Politik, Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Medien, Wissenschaft und der jungen Generation selbst – erfolgreich gestaltet werden kann. Diese jugendpolitische Verantwortung soll in einer Allianz für Jugend sichtbar werden.
  • Eigenständige Jugendpolitik macht Potenziale und Chancen, die unsere Gesellschaft durch die Jugend erhält, sichtbar und erfahrbar. Sie wertschätzt das Engagement Jugendlicher und befördert ihr positives Bild in der Öffentlichkeit.
Link zu www.jugendgerecht.de

×